SIEBEN TIPPS FÜR DIE EIGENE HOCHZEITS-HOMEPAGE.  Eine Hochzeits-Webseite? „Braucht man das?“, werdet ihr euch fragen. Wie so oft im Leben kann man auch hier antworten „brauchen nicht aber es kann durchaus Sinn machen!“ Nicht nur das: Eure eigene Hochzeits-Homepage bereitet euch und euren Liebsten auch ein hohes Maß an (Vor-)Freude und vereinfacht die Organisation des magischen ersten Tags eures gemeinsamen Lebens. Die folgenden sieben Tipps garantieren einen professionellen Auftritt, der allen Beteiligten viel Spaß bereiten wird. Vorweg: Ganz grundsätzlich besteht entweder die Möglichkeit die Homepage komplett selbst hochzuziehen, oder sich aber auf Anbieter zu verlassen, welche die Gestaltung der eigenen Homepage über die Nutzung von Templates und per Baukastensystemen vereinfachen. Hier gibt es kostenlose Lösungen wie z.B. Homepage Baukästen, welche nicht nur für Hochzeits-Homepages, sondern auch für praktisch alle anderen Anwendungen geeignet sind aber auch spezialisierte Anbieter, die spezielle Hochzeitsdesigns anbieten. Recherchiert einfach in Ruhe, welche Lösung für eure Bedürfnisse die beste darstellt. Einige bevorzugen große kreative Freiheiten und kennen sich mit der Gestaltung von Webseiten schon gut aus, andere sind froh, wenn ihnen der Großteil der Arbeit abgenommen wird. So, nun aber ans Eingemachte:  [ 1. DAS PERFEKTE DESIGN .]Grundsätzlich ist euch beim Design natürlich freie Hand gelassen. So kreativ wie die Hochzeit kann auch die Homepage gestaltet werden. Doch unabhängig davon, ob es eine klassische Hochzeit in weiß sein soll, Rock & Roll das Thema ist, oder ihr eine ganz und gar exotische Thematik wählt: Denkt daran, dass die Homepage den Geist der Feierlichkeiten angemessen transportieren sollte. Das bedeutet: Wird die Hochzeit im indischen Stil gefeiert, sollte sich das auch im Design der Webseite widerspiegeln. Wählt ihr hingegen eine traditionelle Vermählung, dann sollte die Webseite nicht unbedingt ein Farbfeuerwerk zünden, sondern möglichst elegant und mit großen weißen Flächen gestaltet werden. Ebenfalls einleuchtend: Das Headerbild, also das Aufmacherbild der Seite, sollte euch beide in einer schönen Situation zeigen. Egal ob ein Foto aus früheren Tagen, oder professionelle Bilder vom Hochzeitsfotografen, die euch bereits in Schale geschmissen zeigen und auf den großen Tag einstimmen – die Besucher eurer Seite sollten auf einen Blick wissen, worum es geht und bereits über die Bild- und Designsprache Vorfreude auf das Ereignis bekommen. Es empfiehlt sich für die Fotos im Zweifelsfall stets einen erfahrenen Fotografen zu beauftragen, der euch mit seinen Fähigkeiten gut in Szene zu setzen weiß. Gerade bei den Bildern sollte nicht gespart werden, denn schlecht aufgelöste Fotos, halbgare Handyschnappschüsse und spärlich ausgeleuchtete Abzüge machen einfach keinen Spaß und zerstören im schlimmsten Fall die freudige Atmosphäre der Seite. Wer dennoch Geld sparen möchte, sollte sich umsehen, ob in der Verwandtschaft oder im Bekanntenkreis ambitionierte Hobbyfotographen existieren, die ihr Handwerk verstehen. Tipp: Kostenlose Hochzeits-Homepage Vorlagen und weitere Tipps für eure Seite gibt es hier:www.homepage-baukasten.de/howto/hochzeitshomepage-erstellen [ 2. ES IST EURE GESCHICHTE - ERZÄHLT SIE .]Abgesehen vom Aufmacherbild, sollte die Webseite natürlich auch andere Reize bieten. Nichts liegt dabei näher, als euren Lieben eure Geschichte nochmals vor Augen zu führen, um sie einzustimmen und ihnen zu zeigen, warum ihr euch für den Bund des Lebens entscheidet. Sicherlich fällt es euch leicht, unzählige schöne Anekdoten aus dem Ärmel zu schütteln. Natürlich macht es keinen Sinn, Romane zu schreiben. Doch ein charmanter Abriss der gemeinsamen Zeit macht allen Besuchern eurer Seite Spaß und kann auch entfernte Freunde und Verwandte passend auf eure Feier einstimmen. Ob romantischer (oder vielleicht tollpatschiger?) Hochzeitsantrag, das erste Treffen, besondere gemeinsame Erlebnisse oder eine peinlich-kitschige Story, die zum Schmunzeln anregt: Die Möglichkeiten sind endlos und je lebhafter ihr eure Geschichte erzählt, desto lebendiger wird die Seite und desto besser bereitet sie die Gäste auf die Hochzeitsfeier vor. Und bevor wir es vergessen: Neben euch, könnt ihr natürlich auch andere wichtige Akteure der Hochzeit vorstellen. Beispielsweise die Trauzeugen und die Brautjungfern. Beantwortet offensichtliche Fragen: Warum gerade sie und in welcher Beziehung stehen sie zu euch? Hieraus ergeben sich tolle Geschichten, die das Gesamtbild abrunden und die Gäste noch besser auf die Feier vorbereiten. Gleiches gilt natürlich für die Eltern der Braut oder des Bräutigams. Ein paar liebe Worte über die künftigen Schwiegereltern haben noch nie geschadet. [ 3. EUER TAGEBUCH .]Die Hochzeitsvorbereitungen sind oftmals schön, häufig stressig und wohl immer unvergesslich. Damit aber nicht nur ihr, sondern auch eure Verwandten und Freunde an ihnen teilhaben können, empfiehlt es sich, ein eigenes Hochzeitstagebuch aufzusetzen und dieses auf der Homepage zu pflegen. Das eigene Hochzeitstagebuch hilft euch aber nicht nur, eure Vorbereitung und die damit verbundenen Erlebnisse zu teilen, sondern kann euren Liebsten dazu dienen, euch unter die Arme zu greifen. Das geht beispielsweise mit Hilfe einer Kommentarfunktion unter euren jeweiligen Einträgen, die ihr am besten im Rahmen eines Blogs veröffentlicht. Da dieser die Einträge bereits standardisiert chronologisch ordnet, eignet er sich perfekt als Tagebuch. [ 4. DIE INFOS NICHT VERGESSEN .]Vorfreude ist die schönste Freude – der Satz mag ausgelutscht wirken aber er ist wahr. Und da Vorfreude etwas ist, was ihr sicherlich mit Freunden, Bekannten und Familie teilen möchtet, empfiehlt es sich, einen Countdown in die Seite zu integrieren, der die Wochen, Tage und Stunden zum großen Ereignis herunterzählt. Das steigert nicht nur geschickt die Vorfreude, sondern verhindert auch, dass irgendjemand das freudige Ereignis verpasst. Verpasst bei dieser Gelegenheit auch nicht die anderen wichtigen Informationen. Bestimmt habt ihr auf euren Einladungen bereits die Location und die genaue Uhrzeit hinterlegt aber es kann nicht schaden, diese Infos nochmals auf der Homepage ersichtlich zu machen. Sie sollten bereits im Headerbereich oder zumindest unmittelbar in dessen Nähe zu sehen sein, damit sie den Besuchern gleich ins Auge springen und sie nicht lange suchen müssen. Neben dem Countdown, der hauptsächlich zum Spannungsaufbau genutzt wird, sollte deshalb auch nochmals extra das Datum und die Uhrzeit zu lesen sein. Weiter unten könnt ihr dann beispielsweise eine Google Map integrieren, welche die Anfahrt vereinfacht. Viele Autofahrer nutzen heutzutage ihr Handy und dementsprechend Google Maps für die Navigation. So helft ihr auch den zerstreutesten Onkels, im Notfall noch im Auto den Weg einzugeben und rechtzeitig an Ort und Stelle aufzukreuzen. Und falls jemand mit den Öffentlichen unterwegs ist? Kein Problem: Google Maps beherrscht auch die Anfahrtsbeschreibung mit Bus und Bahn. Abgesehen davon, sollte auch der Ablauf der Feier nochmals erwähnt werden, so dass jeder Gast genau weiß, was ihn erwartet. Wo findet der Empfang statt? Wo befinden sich Parkplätze und wo trefft ihr euch? Zudem erleichtert eine online-Gästeliste einiges an Arbeit. Integriert ein Kontaktformular für die Gäste, über das sie euch einfach kontaktieren können. So bleibt ihr stets up-to-date und wisst genau, wie viele Personen kommen werden und ob sich etwas geändert hat. Für Fragen seitens der Gäste, die bereits im Vorfeld absehbar sind, könnt ihr zudem ein FAQ einrichten. Erwartet ihr einen Dresscode? Welches Thema hat die Trauung? Sind Tiere erlaubt? Sollen die Gäste etwas zu Essen oder zu Trinken mitbringen? Fragen wie diese werden sich im Rahmen der Vorbereitung häufen. Es ist deshalb gut, wenn die Gäste sich darüber bereits auf der Webseite informieren können. So müsst ihr sie nicht hundertmal per Mail oder Telefon erklären. Last but not least kann auf der Homepage auch eine Checkliste erarbeitet werden, die den Hochzeitsplaner ersetzt. Beispielsweise könnt ihr einen Artikel mit einer Todo-Liste schreiben und die Gäste kommentieren diesen dann, mit eigenen Ergänzungen und Vorschlägen.  [ 5. SCHLAFGELEGENHEITEN .]Eine jede Hochzeit geht einher mit Planung. Soweit nichts Neues. Doch neben der eigentlichen Feier und der Gestaltung der Homepage an sich, müsst ihr noch ein wenig weiter denken. Ist die Hochzeitsfeier nämlich vorbei, das Buffet verputzt, das Tanzbein geschwungen und der letzte Tropfen Champagner geleert, fahren die wenigsten Gäste einfach wieder nach Hause. Sie werden dankbar sein, ein Hotel oder eine anderweitige Unterkunft in der Nähe der Feier aufsuchen zu können. Deshalb lohnt es sich, einen eigenen Menüpunkt zu integrieren, welcher Schlafgelegenheiten vor Ort beschreibt. Hier könnt ihr diverse Links zu Hotels setzen und diese am besten noch mit kleinen Zusatzinfos ergänzen. Es ist bequem, wenn man bereits vor dem Klicken auf den Link weiß, was einen dahinter erwartet. So werden sich die Gäste freuen, wenn bereits zuvor klar ist, welche Preiskategorie hinter dem Link steckt. Manche wollen vielleicht etwas Besonderes, um den Aufenthalt angemessen abzurunden, anderen genügt eine bescheidene Bleibe, ohne großen Firlefanz. Stellt sicher, dass ihr möglichst für jeden Geldbeutel und für alle Ansprüche ein Angebot verlinkt.

Als Bonus könnt ihr übrigens noch empfehlenswerte Aktivitäten in der Region verlinken. Gibt es Attraktionen, Wanderwege, Sehenswürdigkeiten oder Sonstiges? Dann könnte es Sinn machen, diese ebenfalls aufzuführen. Einige Gäste werden unter Umständen von weit her kommen und freuen sich sicherlich über gute Tipps, wie sie den Aufenthalt schöner gestalten könnten, falls sie ei paar Tage früher kommen oder ein paar Tage später abreisen wollen. [ 6. WUNSCHLISTE .]Sind wir mal ehrlich: Auch wenn es ein Fest für die ganze Familie und den Freundeskreis wird – im Grunde geht es um euch. Deshalb ist es nicht verkehrt, wenn ihr auch eine Wunschliste in eure Hochzeitshomepage integriert. Im Gegenteil. Manche Gäste werden womöglich rätseln, mit was sie euch eine Freude machen könnten. Sollten sie auf eurer Seite Inspiration finden, so geraten sie später nicht ins Schwitzen, ob euch ihr Geschenk gefallen wird. Es ist übrigens möglich auch Amazon-Wunschlisten in eure Page einzubetten. Das erleichtert den Gästen nochmals die „Arbeit“ und führt sie direkt zur Verkaufsseite des jeweiligen Produkts. Der Vorteil ist nicht nur, dass sie dieses im Zweifelsfall gleich für euch bestellen können, sondern auch, dass sie genau wissen, um was es sich dabei handelt. Selbst wenn sie euch nicht genau dieses Produkt kaufen, so erhalten sie vielleicht gerade durch die genaue Beschreibung eine Eingebung, die zu einem viel tolleren Geschenk führt. Ihr seht: Eine Wunschliste kann nicht schaden.  [ 7. NETTE SCHMANKERL FÜR DIE GÄSTE .]Im Grunde steht damit das Gerüst eurer Hochzeits-Homepage nicht nur, sie ist auch schon ziemlich komplett. Nun könnt ihr dennoch einige nette zusätzliche Zuckerl einbauen, welche eure Seite noch einen Ticken besonderer machen. Beispielsweise lässt sich ein Hochzeitsgästebuch integrieren, welches euren Lieben die Möglichkeit eröffnet, Glückwünsche und Grüße zu senden. Ebenfalls eine Überlegung wert ist ein Hochzeitsnewsletter. Somit haltet ihr eure Gäste auf dem Laufenden und falls ein unvorhergesehenes Ereignis eintreten sollte, sind schnell alle informiert. Nicht zwingend notwendig, in manchen Fällen aber sinnvoll, ist ein privater Login-Bereich. Über ein Passwort könnt ihr so einen separaten Bereich auf eurer Seite schützen, welcher nur geladenen Gästen vorbehalten ist. Das kann beispielsweise dann Sinn machen, wenn ihr nachher Hochzeitsfotos austauschen wollt, ohne dass diese an jeden weitergereicht werden und die Infos zu Veranstaltung vertraulich bleiben sollen. Eine nicht passwortgeschützte Seite hat immer das Risiko auch von anderen Personen entdeckt zu werden, die ihr möglicherweise gar nicht kennt. Wollt ihr wie gerade erwähnt, nach der Feier eure tollen Hochzeitsfotos mit euren Gästen teilen, ist ein Fotoalbum auf der Homepage eine gute Lösung. Auch Videos lassen sich über die Webseite unkompliziert teilen und ihr entscheidet, ob diese auch heruntergeladen werden können oder nicht.  Fazit: Eine eigene Hochzeitshomepage bietet viele Vorteile! Nicht nur, dass sie die Vorfreude auf euren schönsten Tag wirkungsvoll steigert, sie kann auch die Planung vereinfachen und zu tollen Geschenken führen. Wenn ihr euch um Privatsphäre sorgt, solltet ihr sie in jedem Fall mit einem Passwort schützen. Dann ist sie auch vor ungebetenen Gästen geschützt.